Diagnostik

Die Diagnose wird zunächst durch den typischen klinischen Befund gegeben. Der dazu passende Röntgenbefund in der seitlichen Aufnahme, oft Rückenschmerzen und das passende Alter bestätigen die Diagnose. Häufig wird M. Scheuermann als Zufallsbefund bei Thorax-Röntgenbildern diagnostiziert.

Für eine sorgfältige Diagnose bei Scheuermannscher Krankheit ist eine seitliche Ganzwirbelsäulenaufnahme erforderlich, bei der der Kyphose- und Lordosewinkel nach COBB vermessen wird. Bei der über die Norm hinausgehenden Kyphose der Brustwirbelsäule kommt es kompensatorisch zu einer Hyperlordose der Lendenwirbelsäule, der klinische Befund zeigt hier eine Hohlkreuzposition.

Auch die betroffenen Keilwirbel sollen benannt und in ihrem Keilwinkel vermessen werden. Wirbelkörper mit Normabweichungen sollten benannt und beschrieben werden (z. B. „Schmorlscher Knoten, 7 mm Durchmesser, in Deckplatte WK Th 5 Keilung 15°, ventrale Randeinbrüche”).

Die Fixierung oder Restbeweglichkeit der Wirbelsäule ist durch eine Vermessung nach Schober und Ott zu dokumentieren. Die Aufrichtung der Kyphose in Rutschhalte und tiefer Rutschhalte sind Anhaltswerte für die konservativ erreichbaren Therapieergebnisse. Ohne sorgfältige Diagnose und Dokumentation der Messwerte ist die Beobachtung und Prognostik der Progredienz (Verschlechterungstendenz) nicht möglich.

Bei Erwachsenen mit einem Zustand nach M. Scheuermann und Schmerzproblemen sollten differenzialdiagnostisch Morbus Bechterew und ähnliche Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sowie Osteoporose ausgeschlossen werden.

Differentialdiagnostisch kann es zu Verwechselungen mit Chorda-Rückbildungsstörungen kommen. Diese klinisch harmlose Normvariante zeigt sich als flachbogige Mulden in den dorsalen Wirbelkörperabschlußplatten, die keinen Einfluss auf die Statik der Wirbelsäule und keinen Krankheitswert haben, auf dem Röntgenbild aber mit Schmorlschen Knötchen verwechselt werden können.

Das Edgren-Vaino-Zeichen ist ein röntgenologisches Zeichen, bei dem es sich um ein einem Schmorl-Körperchen gegenüberliegendes vermehrtes Knochenwachstum in der Deckplatte eines Wirbelkörpers handelt. Das Edgren-Vaino-Zeichen kann bei der Differenzierung zwischen Morbus Scheuermann und spondylitisch bedingten Effekten hilfreich sein.2

Bildquelle Wikipedia: Röntgenaufnahme.

© 2017 - Regnier Orthopaedie GmbH - Alle Rechte vorbehalten